Das Studentenwohnheim „Elisabethinum“ will seinen Bewohnern eine angenehme Wohnatmosphäre bieten, in der sich alle wohl fühlen und ungestört dem Studium widmen können.

Alle Heimbewohner sind deshalb gehalten, all das zu unterlassen, was den Einzelnen bzw. der Gemeinschaft und die Nachbarschaft stören könnte.

Jeder Heimbewohner ist zur Wahrung des Hausfriedens verpflichtet

Im Studentenheim „Elisabethinum“ soll mit diesen Regelungen das seriöse und freundliche Verhalten des Einzelnen, unter Berüksichtigung der allgemeinen Normen des Anstands, Respekts und Toleranz gegenüber anderen Mitbewohnern sowie den Mitarbeitern der Verwaltung des Studentenwohnheimes geregelt werden um ein angenehmes Wohnen für jeden zu garantieren

In dieser allgemeinen Regelung, muss der Student die besagten Punkte des folgenden Reglements beachten, welches er*sie bei der Aufnahme unterzeichnet.

Der Student muss alle Gesetze, die Regeln der Stadtpolizei und der Öffentlichen Sicherheit, jene des Betreibers, aber auch alle anderen Regeln die im Verhältnis zu diesem Reglement stehen, erlassen durch den Verantwortlichen der Verwaltung des Studentenheims einhalten

Der Student darf seine eigene Residenz vom „Elisabethinum“, nicht einmal temporär, an andere übertragen

 

Allgemeines:

  1. Das Sekretariat ist für den Parteienverkehr am

Montag – Freitag  von 8:30 – 12:30 Uhr

Dienstag + Donnerstag von 8:30 – 12:30 Uhr und 14:00 – 16:00 Uhr

geöffnet und

Samstag, Sonn- und Feiertags geschlossen

In den übrigen Zeiten ist eine Ansprechperson im Haus anzutreffen oder über Handy (???-???????) erreichbar.

An der Rezeption ist eine Notfallhandynummer aufgeschlagen, welche immer erreichbar ist. Es darf nicht gedankenlos außerhalb der Bürozeiten, spät in der Nacht oder am Wochenende angerufen werden, wenn es sich nicht um einen Notfall handelt. Ein Grund um anzurufen kann der Verlust des Schlüssels sein oder sie im Zimmer vergessen zu haben. Ab der dritten Benutzung des Notfallservices bezüglich verlorener / vergessener Keycard (außerhalb der Bürozeiten) werden folgende Strafen angewendet:

– € 20,00 wenn außerhalb der Bürozeiten, am Wochenenden oder an Feiertagen .

Das bezahlte Bußgeld wir in eine sogenannte Heimpauschale einbezahlt, um Schäden zu decken,

Veranstaltungen und Aktivitäten zu finanzieren oder gemeinsame Gegenstände anzukaufen.

Alle Mitteilungen die von allgemeinem Interesse sind, werden per E-mail an alle Mitbewohner verschickt und an der Informationstafel im Erdgeschoss, von der Direktion des Hauses aufgehängt.

  1. Die Studierenden erhalten einen elektronischen Haus- und Zimmerschlüssel (Key-Card), der nach dem Studienaufenthalt wieder auszuhändigen ist

Die Key-Card darf nicht an andere Personen weitergegeben werden

Der Verlust ist sofort der Heimleitung zu melden und es muss ein Schadensersatz von 20€ bezahlt werden

  1. Um die Sicherheit und Privacy im Haus zu gewährleisten, muss die Haustür immer geschlossen werden.

Die Verwaltung übernimmt keine Verantwortung für Geld und Wertsachen; diese sollten nicht im Zimmer gelassen werden. Es besteht die Möglichkeit diese im Tresor des Sekretariates zu deponieren

  1. Pro Studienjahr ist eine Heimpauschale in Höhe von 18,00 € zu leisten. Die Pauschale wird zur Deckung von Schäden (sowie besondere Verschmutzungen, Fehlalarme des Liftnotrufsystems oder ähnliches), deren Verursacher/innen nicht ermittelbar sind verwendet. Die Pauschale wird dem/r Heimbewohner/in auch bei frühzeitigem Auszug nicht zurückerstattet. Am Ende jedes Studienjahres wird der Restsaldo des Pauschalkontos für Studentenwünsche (mit Beschluss des Heimausschusses) verwendet.
  1. Um Zusammenarbeit und Qualitätsentwicklung im Heim zu fördern wird in jedem Studienjahr ein Heimausschuss gebildet, in dem sich Vertreter der Heimleitung mit Vertretern der Heimbewohner treffen. Die erste Heimausschusssitzung wird in jedem neuen Studienjahr innerhalb von drei Monaten einberufen.

Pflichten der Hausbewohner

  1. Die Studierenden haben für eine angemessene Ordnung und Sauberkeit in den Zimmern zu sorgen. Dies gilt auch für alle den Hausbewohnern zur Verfügung stehenden Gemeinschaftsräumen und Einrichtungen.

Die Einrichtung der Zimmer und der Gemeinschaftsräume ist schonend zu behandeln. Bilder und leichtere Gegenstände sind so zu befestigen, dass keine Schäden entstehen; Nägel, Klebestreifen u.ä. sind verboten.

Die Studierenden haften für alle Schäden, die sie verursachen.

Zeigen sich Schäden oder Defekte an Geräten im Zimmer, wird gebeten, diese sofort zu melden.

  1. Die Bett- und Badewäsche (Leintuch und Handtücher) wie auch die Töpfe und Geschirr, werden nicht vom Studentenheim bereitgestellt und müssen vom Bewohner/in selbst mitgenommen werden. An der Rezeption ist es möglich Bettwäsche und Handtücher zu kaufen (die Preisliste ist in der Rezeption zu finden).Aus hygienischen Gründen muss ein Matratzenschoner verwendet werden.
  1. Aus Sicherheitsgründen dürfen elektronische Geräte im Zimmer nur mit Erlaubnis der Rezeption benutzt werden. Das Haus ist mit einer zentral gesteuerten Heizungsanlage ausgestattet und deshalb, aber auch aus brandschutztechnischen Gründen, dürfen auf gar keinen Fall elektrische Öfen oder andere Klima-Anlagen verwendet werden. Ein Ventilator ist nach Absprache mit der Rezeption möglich.

Die Verwendung von offenen Feuerstellen (z.B. Kerzen, usw.) ist strengstens untersagt. Um Ausnahme muss bei der Heimleitung angefragt werden und das Beisein des Brandschutzbeauftragten ist erforderlich

  1. Im Untergeschoss stehen zwei Waschmaschinen und Wäschetrockner zur Verfügung. Es ist darauf zu achten, dass sie nicht überladen werden. Die Kosten für die Waschmaschine (3.- €) und den Trockner (1,50- €) sind vom Mitbewohner zu entrichten. Die Wäsche kann im Waschraum zum Trocknen aufgehängt werden und darf nicht in die Zimmer zum Trocknen gebracht werden.
  1. Die Mieter werden gebeten, die Ressourcen wie Wasser, Gas, Strom, Heizung etc. sowohl in den Zimmern und in den öffentlichen Bereichen nicht zu verschwenden. Das Studentenheim ist mit einem Zentralen Heizungssystem ausgestattet und in der Heizperiode (15 Oktober bis 15 April) dürfen Fenster nicht gekippt werden und sollten nur kurz zum Lüften ganz geöffnet werden. Wenn nicht, dann kann eine Strafe in Höhe von 10,00 € angewendet werden.
  1. Kochen ist in den Zimmern nicht erlaubt. Die in den Zimmern bereitgestellten Kochplatten sind einzig zum Kochen von Kaffee und Tee bestimmt.

In jedem Stock stehen jeweils eingerichtete Stockküchen zur Verfügung. Sauberkeit und Ordnung sind geboten.

Einrichtung ist schonend zu behandeln und Geschirr muss jeder selber mitbringen.

  1. Zugang zu den Zimmern und Reinigung:

Die Zimmer werden wöchentlich laut Reinigungsplan gereinigt (Einschränkungen/Änderungen sind möglich) und müssen in dieser Zeit für das Reinigungspersonal zugänglich sein.

Die Studierenden sorgen dafür, alles wegzuräumen, was die Arbeit des Personals behindern könnte. Das Personal ist nicht verpflichtet ein Zimmer zu reinigen, in welchem große Unordnung herrscht.

Wie in den Richtlinien der Hochschulfürsorge vorgesehen (Art 9, 1-2), darf die Heimleitung jederzeit, nach Voranmeldung, einen Lokalaugenschein durchführen.

  1. Die Etagenküchen und Gemeinschaftsräume werden täglich(in der Regel Montag bis Freitag) in der Zeit zwischen 8:00 – 14:00 Uhr gereinigt. Hier gelten die gleichen Vorgaben wie bei den Zimmern.
  1. Elektrische Anlagen und Rauchmelder dürfen nicht verändert werden.
  1. Rauchen ist im gesamten Gebäude nicht gestattet

Das LG vom 3. Juli 2006, Nr. 6, Art 1 sieht ein Rauchverbot im Haus vor. Für Raucher steht der Hof zur Verfügung; Zigarettenstummel u.ä. dürfen nicht auf den Boden geworfen werden.

Wer sich an die Anordnung nicht hält, verliert nach der zweiten schriftlichen Ermahnung unwiderruflich den Heimplatz

  1. Es ist nicht erlaubt in den Räumen Tiere zu halten oder mitzubringen
  1. Es wird gebeten eine längere Abwesenheit oder Krankheit der Heimleitung zu melden.
  1. Die den Heimbewohnern*innen unentgeltlich durch externe Dienstleister bereitgestellten Internetverbindung und Netzwerkdienste dürfen nur angemessen, verantwortungsvoll und rechtskonform genutzt werden. Keinesfalls dürfen sie verändert, gestört oder andere Nutzer durch das eigene Verhalten beeinträchtigt werden. Technische Informationen zum Netzwerk dürfen nicht weiter gegeben oder verbreitet werden. Das Heim haftet nicht für die Verfügbarkeit und Qualität der Dienste oder für Schäden durch Sicherheitsvorfälle (z.B. Malware, Phishing). Jeder Nutzer ist für seine Aktivitäten, die Einhaltung der Richtlinien des Providers und für die Sicherheit und den Schutz seiner Geräte und Daten verantwortlich. Er verpflichtet sich die alleinige Verantwortung zu übernehmen und das Heim schadlos zu halten. Der Dienst kann jederzeit unangekündigt für Wartungsarbeiten unterbrochen werden. Vom IKT Dienstleister werden gemäß Rechtsbestimmungen die Nutzeraktivitäten und die zum Betrieb notwendigen Daten rechtskonform verarbeitet. Das Heim kann die unentgeltliche Bereitstellung der Internetverbindung jederzeit mit sofortiger Wirkung widerrufen
  1. Ab 22:00 Uhr gilt Nachtruhe auf den Gängen welche unbedingt ein zu halten ist. In den Zimmern ist auf Zimmerlautstärke zu achten, damit die Zimmernachbarn nicht gestört werden. Dasselbe gilt auch für die Etagenküchen und Gemeinschaftsräume.

Rundfunk, Fernsehgeräte und andere audiovisuelle Medien dürfen im Zimmer auch sonst nur auf Zimmerlautstärke eingestellt werden

  1. Besuche:

Besucher können im Zimmer und im Gemeinschaftsraum empfangen werden, sofern die Mitbewohner nicht gestört werden und nicht länger als bis 24 Uhr im Haus verweilen.

Gäste können verschiedene Räumlichkeiten (Fitnessraum, Musikraum, Fernsehraum nur nach vorheriger Absprache mit dem Sekretariat / Direktor benutzen.

Übernachtungsgäste dürfen nicht ohne vorherige Genehmigung des Sekretariates / Direktors aufgenommen werden.

Partys und private Feste dürfen nur nach Absprache mit dem Sekretariat / Direktor veranstaltet werden.

  1. Es ist auch ein überdachter Fahrrad-Parkplatz für jeden Mitbewohner vorhanden. Die geparkten Fahrräder der Studenten*Innen müssen eine Etikette zur Erkennung (Zimmernummer) vorweisen können, welche in der Rezeption bezogen werden kann. Fahrräder ohne Etikette können von der Verwaltung entfernt werden. Das Parken ist auf eigener Gefahr.
  1. Der Mitbewohner*In hat die Möglichkeit einen Autoparkplatz zu mieten, so lange Plätze zur Verfügung stehen. Es dürfen nur Autos mit Kennzeichen geparkt werden. Die Direktion übernimmt keine Verantwortung für Schäden oder Diebstahl.

Das Anmieten einer Parkmöglichkeit sieht eine monatliche zusätzliche Gebühr vor und sie wird jährlich von der Autonomen Provinz Bozen festgelegt. Die Preisliste ist in der Rezeption aufgehängt.

 

Beendigung des Benutzungsverhältnisses

  1. Die Studierenden haben das Zimmer in ordnungsgemäßen Zustand am Ende des akademischen Jahres persönlich zu übergeben. Die Einrichtung muss vollständig vorhanden und das Zimmer gereinigt sein.

Für die Regelung der Kaution gelten die Bestimmungen der Richtlinien (Art 5).

Die Heimleitung ist nach der zweiten schriftlichen Mahnung bei folgenden Verstößen berechtigt, den Benutzungsvertrag fristlos zu kündigen:

  • nachhaltige Störung des Friedens der Hausgemeinschaft
  • wiederholte Ruhestörung besonders während der Nachtruhe
  • schwere schuldhafte Beschädigung oder Missbrauch von Einrichtungen des Hauses
  • unerlaubte Weitergabe des Schlüssels
  • unerlaubte Aufnahme von Gästen
  • im Falle von Diebstahl und Verletzung des öffentlichen Rechtes
  • wiederholte Verstöße gegen die Pflichten aus den Richtlinien und der Hausordnung
  • bei Übertretung des Rauchverbots

 

Verzicht auf den Heimplatz

Der Benutzungsvertrag wird in der Regel für 10 Monate abgeschlossen und dauert vom 1.9. – 30.6. oder 1.10. – 31.7.

Für vorzeitige Kündigungen gelten die Bestimmungen der Richtlinien (Art 8,1) und dies bedarf der schriftlichen Form.

 

Wiedereinschreibung:

Die Studierenden, die beabsichtigen den Heimplatz auch für das kommende akademische Jahr beizubehalten, müssen beim Amt für Schul- und Hochschulfürsorge, Andreas-Hofer-Straße 18, eigens dafür ansuchen. Sie können dies im Sekretariat mittels eines eigenen Formulars vornehmen.

Das Amt für Hochschulfürsorge behält sich jedoch das Recht vor, die Zimmer jeweils neu zu vergeben.

Erst nach erfolgter Wiederbestätigung von Seiten des Amtes für Hochschulfürsorge kann ein neuer Benutzervertrag mit dem Studentenwohnheim Elisabethinumt abgeschlossen werden.

Wird der Heimplatz den Studierenden nicht wieder bestätigt, ist das Zimmer mit Ablauf des Vertrages zu räumen.

Bozen, den 1.9.2020